Falls diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, wechseln Sie bitte zur Onlineansicht
  Newsletter Netzwerk Schule-Beruf Wetterau  

Netzwerk Schule-Beruf Wetterau

Der Newsletter des Netzwerkes Schule-Beruf Wetterau wird herausgegeben vom Wetteraukreis Fachstelle Jugendarbeit/Jugendberufshilfe in Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren im Übergang Schule-Beruf. Der Newsletter dient dem Austausch und der Information der regionalen Akteure im Übergang Schule-Beruf.
Ausgabe Nr. 60 05/2018

Wir freuen uns über Ihre aktive Mitwirkung.
Bitte senden Sie uns Informationen, die Sie gerne über den Newsletter veröffentlichen wollen (als Word-Textdatei - .doc) oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 11.6.2018

Aktuelles

Anmeldeschluss 4.6.2018 für neue 4-teiligen Fortbildungsreihe „Versorgt oder gefördert? - Partizipation als Erfolgsfaktor in der Arbeit mit jungen Menschen“, Nidda/ Büdingen- ab 12.6.18
Begleitend und parallel zum Projekt „Jugend in Bewegung – Wetterau geht mit!“ - wird das Qualifizierungsformat zum „bildungsprozessorientierten Förderansatz“ als 4-teilige Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte angeboten. … Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen und Anmeldung.

Partizipations-Projekt „Jugend in Bewegung …“ Du kannst noch einsteigen!
Die nächsten Termine sind am 18./ 19. / 20.6.18 um 15 Uhr in Büdingen.
Kontakt: Herr Ismail  Handy: 0176 565 258 71 und Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail. Weitere Infos auf unserer Öffnet externen Link in neuem FensterInternetseite.

Wetteraukreis: Betreuer/innen für Ferienfreizeiten in den Sommerferien 2018 gesucht!
Die Fachstelle Jugendarbeit sucht zuverlässige und engagierte junge Leute, die Interesse an der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen haben. (…) die im abwechslungsreichen und turbulenten Bereich der Kinder- und Jugendarbeit ehrenamtlich tätig sein wollen. Interesse? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Fachstelle Jugendarbeit, Herr Paatsch, Telefon: 06031 833312, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail
Öffnet externen Link in neuem FensterBetreuungstätigkeiten

Noch Freie Plätze in den Ferienfreizeiten des Wetteraukreises!
Für die Ferienfreizeiten des Wetteraukreis stehen noch freie Plätze für Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 11 Jahren zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Öffnet externen Link in neuem FensterInternetseite.

Termine

4.6.2018 Vortrag „Quo vadis, Schule? Was sich in der Bildungspolitik ändern muss“ in Bensheim, 18 Uhr
Kaum ein Thema ist so präsent in den Medien und der öffentlichen Diskussion wie Bildung. Der Investitionsstau ist längst zum Problem geworden, egal ob bei der Sanierung maroder Schulgebäude, dem Lehrkräftemangel oder den fehlenden Unterstützungsstrukturen für die Inklusion. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen und Anmeldung bei der Friedrich Ebert Stiftung.

6.6. und 20.6.2018 Sprechtage und Infotermine für Modul „BerufsorientierungPlus“ im Programm „Wirtschaft Integriert“ - Neu: RDW als Träger eingestiegen!
Für die einzelnen BerufsorientierungPlus-Termine werden in den Regionen im Vorfeld Infoveranstaltungen bzw. Sprechtage durchgeführt, welche jeweils mit der zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem zuständigen Jobcenter abgestimmt sind. Zeit und Ort der Veranstaltungen werden hier zeitnah bekannt gegeben. Die Anbieter im Wetteraukreis finden Sie unter der Rubrik „Region Rhein Main“. Neben dem ABZ in Nidda mit Sprechtag am 20.6.2018 ist neu auch der Träger RDW in Friedberg mit Sprechtag am 6.6.2018 im Programm dabei. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

5.-6.6.2018: „Schulabsentismus verhindern! – Strategien und Konzepte“ Tagung des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit  in Berlin
Schulabsentismus ist ein zentraler Faktor für Brüche im Lebenslauf. Langzeitstudien zufolge erhöhen häufige Fehlzeiten in der Schule die Gefahr, dass der Übergang in Ausbildung und Arbeit nicht gelingt. (…)Eine besondere Rolle spielen die Schulen selbst und die Schulsozialarbeit. Die diesjährige Tagung des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit widmet sich Strategien und Konzepten, die sich als besonders wirksam erwiesen haben. (…) Zu weiten Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

6.6.2018: Seminar „Pädagogik der Antidiskriminierung“ in Friedberg, Fachstelle Jugendarbeit
Das Methodenseminar richtet sich an alle, die in der pädagogischen Praxis mit Jugendlichen thematisch zu Diskriminierung und Benachteiligung arbeiten und abwertende, ausschließende Handlungen in ihrem Umfeld nicht hinnehmen möchten. Es werden eine Vielzahl an bewährten Methoden und Praktiken für die konkrete pädagogische Arbeit vorgestellt und erprobt. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen und Öffnet externen Link in neuem FensterAnmeldung.

6.6.2018: IHK-Fortbildung zu Berufs- und Studienorientierung in MINT-Fächern in Frankfurt a.M.
Wo finden MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)-Lehrkräfte ihre Themen in der Industrie und Wirtschaft wieder? Und wie sieht eigentlich die Arbeitswelt dieser Fachkräfte aus? Wissen darüber erleichtert es den Lehrkräften ihren Schülerinnen und Schülern duale technische Ausbildungsberufe, ein duales Studium oder eine entsprechende akademische Berufslaufbahn nahe zu bringen. Beispielhaft werden in dieser Fortbildung für Lehrkräfte und BO-Koordinatoren einige MINT-Berufe genauer betrachtet. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

7.6.2018, 18 Uhr: Podiumsdiskussion „Digitale Schule - Herausforderungen für die Zukunft“ in Wiesbaden
Vor welchen Herausforderungen stehen wir beim Einzug der Digitalisierung in den Schulen, welche Bedeutung hat dieser Prozess für die Lehrer/innen und die Hochschulen? Wie können Qualitätsstandards gesichert werden? Wie ist mit der Datensicherheit umzugehen? Diese und weitere Fragen zu den Chancen und Herausforderungen digitaler Bildung möchte die Friedrich-Ebert-Stiftung gerne  mit Ihnen diskutieren. Zur weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

8.6.2018: IHK-Fortbildung für Lehrkräfte „Crashkurs BO - Arbeitslehre praxisnah“ in Frankfurt a.M.
Arbeitslehre ist das zentrale Ankerfach für Fragen der beruflichen Orientierung. Gleichzeitig herrschen in diesem Fach erhebliche personelle Engpässe. Oftmals müssen dadurch Lehrkräfte den Unterricht übernehmen, die sich die notwendigen Inhalte erst noch aneignen müssen. In der Fortbildung erhalten Quereinsteiger konkrete Unterstützungsangebote, die ihnen die effektive Umsetzung eines praxisnahen Arbeitslehreunterrichts erleichtern. (…) Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

12.6.2018 & 19.6.2018: Demnächst: Studium! – Infoveranstaltung der Philipps-Universität Marburg
Am 12.6.2018 und 19.6.2018 findet die Infoveranstaltung "Demnächst: Studium!" der Philipps-Universität Marburg für Studieninteressierte zum Wintersemester 2018/19 statt. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

15.-17.6.2018: Familientherapie-Kongress in Gießen
Mit dem Thema „Unruhe in Familien: Globalisierung – Radikalisierung – Digitalisierung – Medikalisierung“ werde gegenwärtige gesellschaftliche Trends und Ihre Auswirkungen auf die aktuellen Lebenssituationen in Familien aufgegriffen. (…) Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen und Anmeldung.  

16.6.2018: „Kindeswohl und Kinderschutz“ Fortbildungsveranstaltungen für Ehrenamtliche in Vereinen und Verbänden, Friedberg, Fachstelle Jugendarbeit
Für Gruppenleiter/innen, die in der Praxis im direkten Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen stehen, werden eintägige Fortbildungsveranstaltungen am Wochenende angeboten. Öffnet externen Link in neuem FensterHier zu weiteren Informationen und Anmeldung.

19.6.2018, 15-17:30 Uhr: Präventionskonferenz des Kreispräventionsrates Wetterau mit Schwerpunkthema „Prävention durch Medienkompetenz“, Kreishaus Friedberg
Ein Leben ohne Smartphone? Für die Generation der heute zwölf- bis 19-Jährigen kaum vorstellbar. Digitale Medien sind längst integraler Bestandteil der Alltagskultur von Kindern und Jugendlichen geworden. Die ständigen technischen Weiterentwicklungen des Internets verändern den Lebensalltag und bringen Chancen und Risiken mit sich. (…) Die Präventionskonferenz soll eine Plattform bieten, um sich über Angebote und Handlungsbedarfe im Wetteraukreis zu informieren und auszutauschen. Es wird um Anmeldung per Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail bis zum 8.6.2018 gebeten.

11.7.2018: Beratungsabend „Schule aus – Was nun? Was tun“ an der Justus-Liebig-Universität in Gießen
Kurz vor dem Bewerbungsschluss für das Wintersemester gibt es die Möglichkeit, an einem Abend das Studienangebot der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) kennenzulernen und sich persönlich beraten zu lassen. Die Studienberater und -beraterinnen bieten eine individuelle und persönliche Beratung zu einem Studium an der JLU an. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Berufs- und Studienorientierung

Zehn Jahre Jugendberufshilfe-Projekt „JobGo“ in Altenstadt
Manche Jugendliche gehen auf Umwegen in die Ausbildung. Warum? Junge Menschen mit persönlichen Problemen, mit psychischen Belastungen brauchen Unterstützung. In Altenstadt gibt es seit zehn Jahren ein ganz besonderes Projekt, das diese Unterstützung bietet. Projekt JobGo ist seit zehn Jahren ein wichtiges Projekt für junge Menschen, die Hilfe und Unterstützung bei der Integration in ein ‚normales‘ Leben und geregelte Arbeit benötigen. (…) Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung.

Infotage im BBW Südhessen, Karben
1-2 Mal im Monat findet mittwochs um 13.30 Uhr ein Infotag im bbw Südhessen statt : am 6.6.2018 und 20.6.2018). Hier informieren wir Sie über unsere Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote und klären Ihre Fragen vor Ort, ganz direkt und persönlich. (…) Der Infotag Autismus findet unregelmäßig (nach Bedarf alle 2-3 Monate) von 10-15 Uhr statt. Nächster Termin ist am 20.6.2018.Hier informieren wir junge Menschen aus dem Autismus-Spektrum und deren Angehörige und Betreuer/-innen über unser spezielles Angebot in Berufsvorbereitung und Ausbildung. Weitere Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Berufsorientierung an Gymnasien -  Kultusministerium und Bundesagentur stellen Unterrichtsbuch vor
Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für viele Schülerinnen und Schüler eine anspruchsvolle Aufgabe. „Was will ich einmal werden?“ (…)Gerade mit der Hochschulreife stehen eine Vielzahl von Optionen zur Verfügung: Duale Ausbildung, schulische Ausbildungsgänge, Duales Studium, Fachhochschulstudium oder Hochschulstudium. (…) Mit dem neuen Unterrichtsbuch „Berufliche Orientierung wirksam begleiten“ wird jetzt ein Handbuch (…) für die gymnasialen Oberstufen in Hessen vorgelegt. (…)Die neuen Unterrichtsmaterialien (…) werden beginnend mit dem nächsten Schuljahr 2018/2019 an den 283 hessischen Schulen mit gymnasialer Oberstufe zur Verfügung stehen. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung

In Südhessen kommen Ausbildungsbotschafter an die Schulen! Das Erfolgskonzept: Mit Schülern auf Augenhöhe sprechen.
Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende oder ehemalige Azubis, die ihre Ausbildung frisch erfolgreich beendet haben. Sie geben ihre Begeisterung und ihr Wissen über ihren Beruf, den Ausbildungsalltag und Aufstiegschancen an Jugendliche weiter. „Unsere Ausbildungsbotschafter sind fast im gleichen Alter wie die Schüler. Sie sprechen mit ihnen auf Augenhöhe und kennen ihre Fragen und Sorgen noch aus eigener Erfahrung“, beschreibt Lisa Kotzian, Koordinatorin der Initiative bei der IHK Darmstadt, das Erfolgskonzept. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Neue Ergebnisse aus der Integrierten Ausbildungsberichterstattung (iABE) Hessen
Die Statistischen Berichte „Absolventinnen/Absolventen und Abgehende im Jahr 2017“ und „Verbleib der Schülerinnen und Schüler nach Verlassen der allgemeinbildenden Schulen (ohne Sek II)“ wurden veröffentlicht und stehen als Öffnet externen Link in neuem FensterDownload zur Verfügung.  

„Amtliche Helden“ gesucht! Bundesagentur für Arbeit geht mit einem Spiel auf die Suche nach jungen Talenten
Steigen Sie ein in die Welt der Bundesagentur für Arbeit (BA) und bauen Sie Ihre eigene Arbeitsagentur auf. Die Spiele-App „Amtliche Helden“ macht's möglich. Stellen Sie Personal ein, lernen Sie Ihre Kundinnen und Kunden kennen und bringen Sie Menschen und Berufe zusammen.(…) weitere Öffnet externen Link in neuem FensterInfos.  

Kindergeld auch nach dem Schulabschluss? Die Familienkasse informiert.
Das aktuelle Schuljahr neigt sich dem Ende zu. (…) Grundsätzlich erhalten Eltern für ihre Kinder bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Aber auch danach der (…) kann Anspruch auf Kindergeld bestehen, zum Beispiel dann, wenn das Kind eine Schul- oder Berufsausbildung, ein Studium oder ein Praktikum absolviert. Auch während des Bundesfreiwilligendienstes (…) kann Kindergeld gezahlt werden. Informationen, Antragsformulare finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier oder telefonisch Mo.- Fr. 8 - 18 Uhr (gebührenfrei) unter Telefon: 0800 4 5555 30   

Ausbildung

Nicht nur suchen - sondern auch finden! IHK Giessen-Friedberg ist an Lehrstellenbörse angeschlossen
Auch wir sind nun an die bundesweite IHK-Lehrstellenbörse angeschlossen und die Ausbildungsbetriebe aus unserem IHK-Bezirk inserieren bereits fleißig! Öffnet externen Link in neuem FensterKlickt rein und findet vielleicht noch heute euren Ausbildung- oder Praktikumsplatz!

Wetterauer Teilnehmende der geförderten Ausbildung in Teilzeit des bwhw auf Entdeckungstour im Vogelsberg
Auszubildende des Projektes BaE Teilzeit besuchten zusammen mit ihren Kindern und den zuständigen Pädagoginnen das Vulkaneum in Schotten. Die jungen Mütter leisten außergewöhnliche Arbeit und schaffen es mit der Unterstützung des BWHW, Familie und Ausbildung in Einklang zu bringen. Der gemeinsame Ausflug diente nicht nur dazu etwas Schönes miteinander zu erleben, er ist ein wichtiger Bestandteil einer vertrauensvollen und erfolgreichen Zusammenarbeit (…) Zum vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel.  

Modellprojekt Hessen zur Altenpflegehelfer-Ausbildung soll Ausbildung ohne Schulabschluss erproben
Am 9.5.18 fand eine öffentliche Anhörung zu der geplanten Gesetzesänderung statt. Sie soll die Altenpfleger-Ausbildung auch Anwärtern/innen ohne Hauptschulabschluss öffnen. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterAnhörung und einem Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel der FAZ

Ausbildungsordnung modernisiert: Durchblick beim Veredeln von Glas - Ausbildung für Flachglastechnologen
Transparent, elegant, funktionell soll es sein - und alles muss präzise passen: Mit hohem handwerklichen Geschick, Sorgfalt und Genauigkeit bearbeiten, schneiden und veredeln Flachglastechnologen und -technologinnen industriell Flachglas für Fenster, Schaufenster und Vitrinen, Sicherheitsgläser für Banken oder auch Scheiben für Solaranlagen. (…) Sie tritt zum 1.8.2018 in Kraft und löst die 27 Jahre alte Verordnung für Flachglasmechaniker/-innen ab. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung

Ausbildungsordnung modernisiert: Stein gestalten mit Hand und Maschine - Ausbildung für Steinmetze und Steinbildhauer/innen
Ein Beruf zwischen Tradition und Moderne: Das Steinmetzhandwerk zeichnet sich durch die Verbindung traditioneller Handwerkskunst und den Einsatz moderner Bearbeitungsverfahren aus. Computergesteuerte Anlagen und neue Anforderungen an die Verarbeitung von Materialien sind der Grund für die jetzt erfolgte Modernisierung des Berufes. (…).Die Neuregelung tritt am 1.8.2018 in Kraft. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung.

Schulische Qualifizierung und berufliche Bildung in der JVA – 5. Evaluationsbericht zum Jugendstrafvollzug in Baden-Württemberg
Neben den Rahmenbedingungen analysiert er wer in den Strafvollzug kommt, was dort mit den Jugendlichen gemacht wird und was der Strafvollzug bei jungen Gefangenen bewirkt. (…)Erstmals sind in dem Evaluationsbericht auch Ergebnisse einer Gefangenenbefragung enthalten  (…)  beinhaltet der Bericht Ergebnisse von Rückfallanalysen für Gefangene und Informationen zu schulischer und beruflicher Bildung …. Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

Assistierte Ausbildung vorläufig durch Bundesrat entfristet
Der Bundesrat hat die geplante Verlängerung der Assistierten Ausbildung (§ 130 Absatz 9 Satz 1 SGB III) um zwei Ausbildungsjahrgänge begrüßt und beschlossen. Nach Auffassung des Bundesrates hat sich die Assistierte Ausbildung als wirkungsvolles und betriebsnahes Unterstützungsinstrument für die Verbesserung des Ausbildungserfolges bewährt. Allerdings soll die Zeit genutzt werden, um das Instrument der Assistierten Ausbildung weiter zu entwickeln und in ein unbefristetes Regelinstrument zu überführen. (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

Postzusteller – Die neue Schmalspurausbildung?
Ohne qualifizierte Ausbildung „gut“ verdienen? Interessierte können direkt bei der Deutschen Post als Briefträger/-in bzw. Postzusteller/-in einsteigen. Eine vollqualifizierende Ausbildung  soll nicht mehr erforderlich sein. Das passiere berufsbegleitend. Eine Art Schmalspurausbildung. Und von Beginn an soll es soviel Geld geben, wie man als ausgelernte Fachkraft im Regelfall verdient: 2172,- € brutto. Auf diese Weise soll das Problem mit dem Nachwuchs gelöst werden. (…). Zum vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel.Aktuell sind auch in der Region Wetterau Stellen inseriert, siehe auch Öffnet externen Link in neuem FensterJobbörse der BA.

Ausbildungsmarkt gravierend im Wandel - BIBB-Datenreport, Berufsbildungsbericht sowie Stellungnahme des BIBB-Hauptausschusses zum Berufsbildungsbericht 2018 erschienen
Das Interesse der Studienberechtigten an einer dualen Berufsausbildung ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Inzwischen verfügen mehr Ausbildungsanfänger/-innen über eine Studienberechtigung als über einen Hauptschulabschluss. Ebenfalls nahm die Zahl der Ausbildungsplätze, die Betriebe, Praxen und Verwaltungen nicht besetzen können, im Zeitverlauf zu (…).Dies sind Ergebnisse aus dem Öffnet externen Link in neuem FensterDatenreport 2018 des BIBB, der den am 18. April vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlichten Berufsbildungsbericht 2018 ergänzt. Schwerpunktthema des aktuellen BIBB-Datenreports ist die Berufsorientierung. Der Öffnet externen Link in neuem FensterBerufsbildungsbericht zeigt, so die Stellungnahme des BIBB-Hauptausschusses, sowohl leichte Erfolge als auch einige Problemfelder und die immer noch vorhandenen Aufgaben für alle Beteiligten auf dem Ausbildungsmarkt. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung.

Informationen und Angebote für Flüchtlinge

Das Projekt „Berufliche Orientierung und Coaching für Teilnehmende eines Integrationskurses bzw. DeuföV-Kurses“ beim IB in Friedberg wird fortgeführt
Im Rahmen des hessischen Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets wird das in 2017/2018 erprobte Projekt mit seit Mai 2018 fortgeführt. Zielgruppe sind junge volljährige, geflüchtete Menschen, die zu Beginn der Maßnahme das 30ste Lebensjahr noch nicht vollendet haben und die,

  • Teilnehmende eines Integrationskurses sind,
  • nachweislich einen Sprachkenntnisstand von A2/B1 bzw. B2/C1 haben und
  • Leistungen nach AsylbLG, SGB II und/oder SGB III erhalten
  • glaubhaft ein starkes Interesse an der Aufnahme einer Berufs-Ausbildung, alternativ einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit haben.

Weitere Informationen: IB Migrationsarbeit im Wetteraukreis, Bismarckstr. 2, 61169 Friedberg, Telefon: 06031 1660304. Jobcenter-Kunden/innen wenden sich bitte an Ihre Ansprechpartner/innen. Öffnet externen Link in neuem FensterLINK

FAB erprobt mit „Ankommen in der Wetterau“ ab Juni 2018 einen speziellen Sprachkurs mit integrierter Kinderbetreuung für Frauen aus dem Ausland. Besonders Frauen mit kleinen Kindern haben es schwer, einen geeigneten Deutschkurs zu finden, der sich in den Familienalltag integrieren lässt. „Mit drei Stunden Unterricht am Tag sind weder die Frauen noch die Kinder überfordert“, sagt Betriebssozialarbeiterin und Projektleiterin Anna Janzen." Der Kurs wird gefördert aus Mitteln des hessischen Ausbildungs-und Qualifizierungsbudgets. Mehr Informationen erhalten Sie über Frau Janzen unter Telefon: 06031/ 693719-69, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail und Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

Newsletter der Friedrich-Ebert-Stiftung: Flucht, Migration, Integration
Öffnet externen Link in neuem FensterHier gelangen Sie zum Newsletter der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Projekt Haushaltskompetenzen für Flüchtlinge: Multiplikatoren- Veranstaltung am 14.06.18 in Frankfurt
Programm:

  • Vorstellung des Projekts Haushaltskompetenzen für Flüchtlinge
  • Kennenlernen der Inhalte
  • Fragerunde und Gespräche
  • Vortrag von Frau Nil Esra Dagistan, Wiesbaden
  • Ausgabe der Qualifizierungsbescheinigung und des Arbeitsmaterials. Infos und Anmeldung: DHB – Netzwerk Haushalt Landesverband Hessen e.V. Projektbüro, Christine Keller, Telefon: 0152 247 84 953, Öffnet externen Link in neuem FensterE-Mail 

Beratungsangebot für Asylverfahrensberatung bei Marc Bühler in Büdingen
Termine für die Asylverfahrensberatung in Büdingen: 20.6.2018 von 14 - 16 Uhr. (Es empfiehlt sich jedoch vorab einen Termin zu vereinbaren.)Ort: DRK Kreisverband Büdingen, Vogelsbergstraße 94, 63654 Büdingen. Kontakt:  Marc Aurel Bühler, Verfahrensberatung für Geflüchtete, DRK-Kreisverband Friedberg e.V. Telefon: 0 60 31  6 000 Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail 

Kurzfilm „Flucht und Trauma“ des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI)
Der 2-minütige Kurzfilm zeigt mit Hilfe von Bildern, dass Schlafstörungen, Grübeln oder auch körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Atemnot Symptome einer psychischen Erkrankung sein können. „Der Film soll Betroffene entlasten und ermutigen, sich Hilfe zu suchen“, erläutert der Direktor der Klinik am MPI Martin Keck in der Pressemitteilung des MPI. Der Film liegt in sieben Sprachen vor: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Arabisch, Dari und Kurdisch (Kurmandschi), (…). Er kann Öffnet externen Link in neuem Fensterangesehen und heruntergeladen werden. Der Film soll möglichst viele Betroffene erreichen. Bitte leiten Sie diese Informationen daher an interessierte Personen in Ihrem Verantwortungsbereich weiter.

Blick über den Tellerrand

ADiBe Netzwerk Hessen - Antidiskriminierungsberatung in der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt
Das ADIBE Netzwerk Hessen unterstützt, berät und stärkt Menschen, die diskriminiert werden: wegen einer Behinderung, aus rassistischen Gründen, wegen der Herkunft, Religion oder Weltanschauung, wegen des Alters, Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder des sozialen Status. Die Koordination des Netzwerks ist in der Bildungsstätte Anne Frank angesiedelt. Hier können sich Betroffene melden, wenn sie Beratung benötigen.
Die Öffnet externen Link in neuem FensterBeratung ist niedrigschwellig, barrierefrei und unabhängig.

Informationsbroschüre „Ihr Kind kommt in die weiterführende Schule“
Informationen zu den häufig gestellten Fragen hat das Hessische Kultus Ministerium in der Öffnet externen Link in neuem FensterInfobroschüre zusammengefasst.

Bewerbt Euch mit Projektideen für Vielfalt und gegen Rassismus bis 21. Juni 2018!
Ihr wollt: - die Anerkennung von Vielfalt gewährleisten, - Rassismus, Populismus und Ausgrenzung vor Ort entgegentreten, - den Zusammenhalt verschiedener lokaler Gruppen voranbringen und Dialog schaffen - die Wertschätzung in Eurer Umgebung für eine plurale und offene Gesellschaft etablieren und verteidigen? Dann bewerbt Euch beim Aktionsfonds ViRaL! Öffnet externen Link in neuem FensterInfos   Telefon: 030 2093 92347 Öffnet externen Link in neuem FensterE-Mail 

Broschüren zu „Glücksspiele“ und „Medikamente“ in Leichter Sprache der DHS
Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat zwei neue Broschüren in Leichter Sprache veröffentlich. Die beiden Veröffentlichungen „Glücksspiele sind riskant“ und „Medikamente - ab wann sind sie gefährlich?“ beschreiben Risiken und die Folgen des Glücksspielens und der Medikamenteneinnahme und geben Informationen zu Hilfeangeboten. Zum Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel.

Unsere Förderer

OloV wird gefördert von der Hessischen Landesregierung aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds  

 

 

Kontakt | Impressum | Datenschutzbedingungen
Herausgeber Wetteraukreis
Verantwortliche Redaktion Charlotte Grell, E-Mail, Telefon:  +(49) 60 31 83 33 15;
Melanie Gerlach, E-Mail, Telefon: +(49) 60 31 83 33 18
Wetteraukreis, Der Kreisausschuss, Fachbereich Jugend und Soziales, Fachstelle Jugendarbeit, Arbeitsbereich Jugendberufshilfe, Europaplatz, 61169 Friedberg

Bitte bestätigen Sie per Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail, dass Sie unsere Öffnet externen Link in neuem FensterDatenschutzbedingungen zur Kenntnis genommen.

Wenn Sie damit einverstanden sind, unseren Newsletter weiter zu erhalten dann bestätigen Sie Ihr Einverständnis bitte per Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.

© 2018 Wetteraukreis

Sollten Sie keine weiteren Informationen dieser Art wünschen, können Sie den Newsletter abbestellen