Falls diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, wechseln Sie bitte zur Onlineansicht
  Newsletter Netzwerk Schule-Beruf Wetterau  

Netzwerk Schule-Beruf Wetterau

Der Newsletter des Netzwerkes Schule-Beruf Wetterau wird herausgegeben vom Wetteraukreis Fachstelle Jugendarbeit/Jugendberufshilfe in Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren im Übergang Schule-Beruf. Der Newsletter dient dem Austausch und der Information der regionalen Akteure im Übergang Schule-Beruf.
Ausgabe Nr. 51 05/2017

Wir freuen uns über Ihre aktive Mitwirkung.
Bitte senden Sie uns Informationen, die Sie gerne über den Newsletter veröffentlichen wollen (als Word-Textdatei - .doc) oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 16.6.2017

Aktuelles

6-wöchiger Kurs zur Ausbildungsvorbereitung ab 6. Juni 2017 in Friedberg und Nidda für junge Mütter und Väter und benachteiligte junge Menschen
Auch 2017 stehen durch die Landesförderung „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget“ der Region Wetterau Mittel für ergänzende Angebote für benachteiligte junge Menschen im Übergang Schule-Beruf zur Verfügung. Hierdurch werden 12 zusätzliche geförderte Ausbildungsplätze in der Region angeboten. Um die Ausbildungs-Eignung der Bewerber/innen zu klären und auf die Ausbildung vorzubereiten, beginnt am 6. Juni 2017 eine sechswöchige Vorschalt-Maßnahme in Teilzeit vormittags (20 Wstd.)  beim Bildungswerk der hessischen Wirtschaft -  parallel in Friedberg und Nidda. Interessenten/innen wenden sich für Fragen und Anmeldung bitte an:

  • Frau Charlotte Grell, Wetteraukreis, Fachbereich Jugend und Soziales, Fachstelle Jugendarbeit/ Jugendberufshilfe, T: 06031 83 3315, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail 
  • Jobcenter-Kund/en/innen: bitte wenden Sie sich zunächst an Ihre persönlichen Ansprechpartner/ innen im Jobcenter Wetterau oder Frau Heike Dietz unter T: 06031 6849-231

Weiterbildungsberatung für Berufstätige -Dienstleistungserweiterung der Arbeitsagentur
Weiterbildungsberatung für Berufstätige bietet die Arbeitsagentur Gießen ab sofort jeweils freitags von 8-12 Uhr in der Nordanlage 60 an. Angesprochen sind vorwiegend Menschen in Beschäftigung und ohne Ausbildung oder Menschen, die bereits mehrjährig berufsfremd tätig sind (…) Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung 048/2017

Familienkasse erweitert Öffnungszeiten
Die Familienkasse Gießen hat zum 2. März 2017 die Öffnungszeiten erweitert. Vorsprachen und Besuche sind dann montags und dienstags jeweils von 8 -12 Uhr und Donnerstags von 8-18 Uhr am Empfang der Arbeitsagentur Gießen möglich. Pressemitteilung 019/2017

Termine

31.5.2017: „Medienerziehung ist eine Aufgabe… und was für eine!“ Fachtag in Münster
Fachkräfte sind fast ständig in ihrer Arbeit mit Fragen der Mediennutzung durch junge Menschen konfrontiert. Nicht selten besteht Unklarheit über die Bedeutung der eigenen Vorbildrolle und über den pädagogischen Einfluss, den die eigene Haltung bewirkt. Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. veranstaltet zusammen mit der Kath. AG Kinder- und Jugendschutz NRW und der AJS NRW einen Fachtag, der in die Grundlagen der Medienerziehung einführt und die Herausforderungen für die pädagogischen Fachkräfte aufzeigt. Zur Anmeldung und weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

1.6.2017: Azubi Speed Dating der IHK Frankfurt im Volksbank-Stadion Frankfurt
gerne möchten wir Sie auf diesem Wege im Namen der IHK Frankfurt über das diesjährige Azubi Speed Dating am 1. Juni 2017 im Volksbank-Stadion Frankfurt informieren. Das IHK Azubi Speed Dating bietet Schüler/innen der Abschlussklassen, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, die Chance auf ausbildende Unternehmen der Region Frankfurt zu treffen und in 10-minütigen Kurzgesprächen von sich überzeugen – im direkten Kontakt und abseits von Zeugnisnoten. Volksbank-Stadion Frankfurt, 10 Uhr – 15 Uhr, Terminvereinbarung online möglich, Bewerbertraining im Vorfeld. Auf dem Öffnet externen Link in neuem FensterOnline-Portal finden Sie alle Informationen rund um die Veranstaltung.

20.6.2017: Fachtagung zum § 16h SGB II-Förderung schwer zu erreichender junger Menschen in Stuttgart
Mit dem sogenannten Rechtsvereinfachungsgesetz ist der § 16h SGB II als ein neues Förderinstrument geschaffen worden, der sich an die Zielgruppe der schwer zu erreichenden jungen Menschen unter 25 Jahren richtet. So sollen junge Menschen, die keine SGB-II-Leistungen bekommen an den Rechtskreis SGB II oder an andere Hilfesysteme herangeführt werden. (…) Zur Anmeldung und weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

30.6.2017: „ Ausbildung für alle jungen Menschen – nicht ohne uns! Jugendberufshilfe braucht bessere Rahmenbedingungen“, Fachtagung des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit und ver.di in Berlin
Nach wie vor gelingt vielen Jugendlichen der Einstieg in eine Ausbildung nicht. Die Jugendberufshilfe übernimmt hier eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe: Mit professionellen Konzepten und langjährigen Erfahrungen in der Beratung und Förderung begleitet sie junge Menschen von der Schule in das Berufsleben. Trotz ihrer wichtigen Leistungen ist die Situation in der Jugendberufshilfe geprägt durch fragile Rahmenbedingungen und Existenznot für Träger und Fachkräfte. Warum ist das so? Was müsste sich ändern? Wie sehen Lösungen aus?  (…). Zur Öffnet externen Link in neuem FensterAnmeldung und weiteren Informationen.

3.7.17: „Traumberuf Prinzessin? Was ich meiner Tochter raten würde…“, Berufsorientierungsnachmittag für Mütter und Töchter in Friedberg
Wie funktioniert Berufswahl eigentlich und wann ist ein guter Zeitpunkt damit anzufangen? Für Mütter und Töchter im Alter von 10 – 15 Jahren gibt es am 3. Juli in Friedberg einen Workshop unter dem Titel „Traumberuf Prinzessin? Was ich meiner Tochter raten würde…“
Themen des Workshops sind:

  • Welche Berufe kommen für mich in Frage?
  • Wie können mich meine Eltern unterstützen?
  • Welche betrieblichen und schulischen Möglichkeiten gibt es?
  • Was ist Mint?
  • Warum kann es sich lohnen über den Tellerrand zu schauen?   

Zur Öffnet externen Link in neuem FensterAnmeldung und weiteren Informationen.

Berufs- und Studienorientierung

OloV-Newsletter April 2017
Der aktuelle Öffnet externen Link in neuem FensterOloV-Newsetter April 2017 steht zur Verfügung. In diesem Newsletter informiert die Koodinierungsstelle über OloV-Seminare- und Workshops, Sie erhalten Informationen über das Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen: Start der Erst- und Rezertifizierung 2017/2018, Anmeldeschluss für alle Zertifizierungsverfahren ist der 30.6.2017. Weiterhin enthält er weitere Informationen rund um das Thema  Berufs- und Studienorientierung. 

Ausbildungszentrum Nidda (ABZ) hält vielfältige Angebote vor: Berufsorientierung, Praktikumsbörse, Langzeitpraktika
Das dem Verband baugewerblicher Unternehmer, Frankfurt/Main, angehörende Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft, Nidda, bildet Maurer und Betonbauer, Zimmerer, Fliesenleger und Straßenbauer sowie die Holz- und Bautenschützer (…)  aus. Außerdem gibt es einige Angebote zur Berufsorientierung und Unterstützung beim Einstieg in einen Bauberuf. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage.

Wirtschaft Integriert- Starttermine und Informationen
Der nachfolgenden Öffnet externen Link in neuem FensterÜbersicht können Sie die geplanten Starttermine der Berufsorientierung [BOplus] an den verschiedenen Standorten entnehmen.

IN VIA veröffentlicht 10 Kriterien  zu „Bildung für alle in einer Schule für alle“
Bundesnetzwerk fordert Bildung für alle in einer Schule für alle. Damit das gelingt, hat das Netzwerk zehn Mindestkriterien skizziert. Die Kriterien geben interessierten Schulen Orientierungshilfe. Ziel ist, dass sich alle Kinder und Jugendlichen mit ihren individuellen Voraussetzungen, sozialen Hintergründen, Begabungen und Beeinträchtigungen in der Schule entfalten können. Dazu müssen sich nach Auffassung von "Schule für Alle" die Schulen den Schüler/-innen anpassen, denn Schulen sind für Schüler/-innen da – und nicht umgekehrt (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter

Sind wir auf dem ‚richtigen‘ Weg …?“ Neun Bausteine und ihre Umsetzung für eine gute Praxis der LAG KJS
Die LAG Katholische Jugendsozialarbeit Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland hat zusammen mit dem Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung (ISAM) in einem zweijährigen Projekt untersucht, welche Aspekte aus Sicht von Fachkräften und Jugendlichen wichtig bei einer erfolgreichen Arbeit im Übergang Schule-Beruf sind. (…). Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

Forschungsmagazins DJI Impulse „Projekt: Erwachsen werden“ gibt Anregungen zu Herausforderungen der Lebensphase Jugend heute
Beschritten Jugendliche vor einigen Jahrzehnten den Weg ins Erwachsenenleben mit Schulabschluss, Berufsausbildung, Arbeit, eigene Wohnung und Gründung einer Familie deutlich früher, liegen die meisten Herausforderungen für die heutige junge Generation mit Vollendung des 18. Lebensjahres noch vor ihnen. Welche spezifischen Herausforderungen junge Menschen heutzutage meistern müssen und welche gesellschaftliche und politische Unterstützung sie benötigen, ist Thema der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins DJI Impulse mit dem Titel Öffnet externen Link in neuem Fenster„Projekt: Erwachsen werden“.

Ausbildung

12 zusätzliche geförderte Ausbildungsplätze ab 28. August 2017 für junge Mütter und Väter und benachteiligte junge Menschen (auch in Teilzeit 25-30 Wstd.)
Auch 2017 stehen durch die Landesförderung „Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget“ der Region Wetterau Mittel für ergänzende Angebote für benachteiligte junge Menschen im Übergang Schule-Beruf zur Verfügung. Hierdurch werden 12 zusätzliche geförderte Ausbildungsplätze in der Region angeboten.
Die Ausbildung richtet sich an

  • benachteiligte junge Menschen (mit Jugendberufshilfe-Förderbedarf, §13 SGB VIII)
  • und/ oder junge Mütter, junge Väter
  • im Alter bis 30 Jahren,
  • die im Wetteraukreis wohnen,
  • mit ausreichenden Deutschkenntnissen (B1 oder B2)

und kann bei Bedarf in Teilzeitform (25-30 Wstd.) durchlaufen werden. Die geförderte Ausbildung beginnt am Mo. 28.8.2017 wird in Kooperation mit Betrieben in der Region in verschiedenen Berufsfeldern umgesetzt. Interessenten/innen wenden sich für Fragen und Anmeldung bitte an:

  • Frau Charlotte Grell, Wetteraukreis, Fachbereich Jugend und Soziales, Fachstelle Jugendarbeit/ Jugendberufshilfe, Europaplatz , 61169 Friedberg T: 06031 83 3315, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail 
  • Jobcenter-Kund/en/innen: bitte wenden Sie sich an Ihre persönlichen Ansprechpartner/ innen im Jobcenter Wetterau.

QuABB Wetterau- Prävention von Ausbildungsabbrüchen. Kontakte und Sprechzeiten
QuABB ist eine hessenweite Stützstruktur zur Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen. Auszubildende, Ausbilderinnen und Ausbilder, Lehrkräfte und Eltern werden persönlich, per E-Mail oder per Telefon beraten. Außerdem stellt QuABB den an der Ausbildung Beteiligten Arbeitshilfen und Informationsmaterialien für den Ausbildungsalltag zur Verfügung. (…) Öffnet externen Link in neuem FensterHier finden Sie die Kontaktdaten der jeweiligen Ausbildungsbegleiter und Ausbildungsbegleiterinnen sowie ihre Sprechzeiten.

Lehrstellenradar der Handwerkskammer Wiesbaden- Die App im neuen Look!
Schulabgänger, Eltern, Lehrer oder Ausbildungsberater? Ganz egal: Das Lehrstellenradar 2017 bietet einfachen Zugang zu freien Lehrstellen oder Praktikumsplätzen in über 130 Handwerksberufen. Zum Öffnet externen Link in neuem FensterLehrstellenradar

Inklusion und Teilhabe - vier Perspektiven und Impressionen aus Hamburger Tagung
Im November 2016 fand in Hamburg die Tagung "Teilhabe und Inklusion im Übergang von der Schule in den Beruf" statt. Von einigen der beteiligten Experten zeigen wir Video-Interviews mit Statements zu verschiedenen Themen rund um Inklusion und Teilhabe. Zu den Öffnet externen Link in neuem FensterInterviews

Bundesregierung zieht Bilanz der Beruflichen Bildung - Der Berufsbildungsbericht 2017 zeigt „Passungsprobleme“
Trotz eines Höchststands an unbesetzten Ausbildungsplätzen fanden im vergangenen Jahr tausende Bewerber nicht zu einer Ausbildungsstelle. Das "Passungsproblem" zwischen Angebot und Nachfrage stelle weiter eine zentrale Herausforderung für die Berufsbildung dar. So eine Schlussfolgerung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der Vorstellung des Berufsbildungsbericht 2017. Zum Öffnet externen Link in neuem FensterBericht und weiteren Informationen.

BIBB meldet Top-Ten der Ausbildungsberufe 2016
Auch 2016 wurde wieder mehr als ein Drittel aller neuen Ausbildungsverträge in nur zehn Berufen abgeschlossen, meldet das BIBB. Mit weiblichen Auszubildenden wurden 2016 die meisten Ausbildungsverträge in den kaufmännischen Berufen (…) und bei den Männern lagen nach dem Kfz-Mechatroniker, der weiterhin mit großem Vorsprung die Spitzenposition einnimmt, der Elektroniker, (…) auf den weiteren Plätzen. Zu den Ranglisten und dem vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel.

BIBB-Fachzeitschrift mit Themenheft "Berufsbildung 4.0"
Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt hohe Anforderungen an eine moderne Fachkräftequalifizierung. (…)Das BIBB hat sich frühzeitig mit den Folgen der Digitalisierung befasst und durch Forschungsprojekte Anstöße zur Weiterentwicklung des dualen Systems gegeben. (…)Die BIBB-Analysen zeigen, dass digitale Technologien die Arbeit zwar anspruchsvoller machen. Dabei gewinnen aber vor allem soziale und kreative Intelligenz der Beschäftigten an Bedeutung (…) Zum vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterArtikel ; Zur Öffnet externen Link in neuem FensterFachzeitschrift

Automobilkaufleute auf der Überholspur - Modernisierte Ausbildungsordnung tritt am 1. August 2017 in Kraft
Digitalisierung, Vernetzung und Elektromobilität beschleunigen das ohnehin bereits hohe Entwicklungs- und Innovationstempo in der Automobilbranche. Moderne Fahrzeuge werden mit neuen Funktionen und Fahreigenschaften ausgestattet, die die Fahrerinnen und Fahrer in Form vielfältiger Assistenz-Systeme unterstützen. (…)Neu in der modernisierten Ausbildungsordnung ist eine stärkere Einbeziehung verschiedener Bereiche des Betriebs. (…) Zum vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterBericht.

BiBB untersucht technische Berufe: nicht immer nur reine Männersache
Trotz zahlreicher Maßnahmen zur Förderung der Ausbildung von Frauen in technischen Berufen konnte ihr Anteil in den letzten mehr als 20 Jahren nicht gesteigert werden. So lag der Anteil im Jahr 2015 mit 12,4 Prozent auf dem Niveau des Jahres 1993. (…) Es gibt durchaus „frauentypische“ Technikberufe, auch wenn es nur wenige sind. (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

Innovative Konzepte gesucht: "Berufliche Aus- und Weiterbildung für die digitalisierte Arbeitswelt" - Jetzt bewerben um den Hermann-Schmidt-Preis 2017 – Bewerbungsfrist 30.6.2017!
Bei der Weiterentwicklung hin zu einer „Berufsbildung 4.0“ spielt insbesondere das Bildungspersonal eine entscheidende Rolle, also Ausbildungsverantwortliche, Ausbilder/-innen und ausbildende Fachkräfte in den Betrieben sowie das Lehrpersonal an beruflichen Schulen und überbetrieblichen Bildungsstätten.(…) Welche Konsequenzen ergeben sich aus all diese Entwicklungen für die künftige Organisation der beruflichen Aus- und Weiterbildung? Mit dem zum 21. Mal ausgeschriebenen Hermann-Schmidt-Preis (…) sollen in diesem Jahr gezielt Projekte und Initiativen prämiert werden, die innovative, beispielhafte und bewährte Konzepte und Modelle der beruflichen Aus- und Weiterbildung für die digitalisierte Arbeitswelt entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben. Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter

BA Statistik: Viel Licht, aber auch Schatten auf dem Arbeitsmarkt
Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren ist im April leicht gestiegen. Eine Entwicklung, die ebenfalls unmittelbar mit den Menschen mit Fluchthintergrund in Verbindung steht. Die Anzahl derer, die auf der Suche nach einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle waren, stieg im abgelaufenen Monat um 17 Personen an und lag danach bei 1.972. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,1 Prozent. Im Vorjahresmonat waren 35 jüngere Arbeitnehmer weniger arbeitslos gemeldet. Damals lag die Arbeitslosenquote ebenfalls bei 5,1 Prozent. Zur Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung 050/2017

Kaufmännische Berufe im Luftverkehr modernisiert: Mehr Englisch, mehr Sicherheit, mehr Service!
Die beiden kaufmännischen Ausbildungsberufe im Luftverkehr - "Luftverkehrskaufleute" und "Servicekaufleute im Luftverkehr" - starten zum 1.8.2017 neu durch. Gemeinsam mit den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung die Berufsausbildungen grundlegend modernisiert. Sie bilden nun eine Berufsgruppe, bleiben aber eigenständig (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

BAG KJS appelliert: Jugendwohnen für alle Auszubildenden erhalten
Die BAG KJS hat einen Appell heraus gegeben zur vorgeschlagenen Neuausrichtung des Jugendwohnens in § 13 (3) im Rahmen des Gesetzentwurfs der Bundesregierung zur Reform des SGB VIII. Sie beurteilt den Gesetzentwurf im Hinblick auf die Zielgruppen und Leistungen der Jugendsozialarbeit, insbesondere die Vorschläge zu einer Änderung des § 13 (3) SGB VIII (Jugendwohnen), sehr kritisch. (…) Die BAG KJS appelliert an den Gesetzgeber, die bewährten Angebote des Jugendwohnens gemäß der geltenden Fassung des SGB VIII nicht zu gefährden und daher von kurzfristigen gesetzlichen Veränderungen Abstand zu nehmen… Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Angebote für Flüchtlinge

BiBB Datenreport zeigt: Junge Geflüchtete im Übergangsbereich angekommen
Die Zahl der Anfänger/innen im Übergangsbereich von der Schule in die Ausbildung ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Diese erwartete Zunahme ist im Wesentlichen auf Programme zum Erlernen der deutschen Sprache für jugendliche Geflüchtete und Zugewanderte zurückzuführen. Insbesondere das Berufsvorbereitungsjahr (+45,4 Prozent) hat an Bedeutung gewonnen. Dies geht aus dem vorgelegten Datenreport 2017 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor (…). Zum vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterBericht ; Zum Öffnet externen Link in neuem FensterBerufsbildungsbericht 2017

Wohlfahrtsverbände veröffentlichen: Aufruf 2017 für Teilnahme von geflüchteten Kindern und Jugendlichen an Ferienfreizeiten
Die Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge NRW und die ihr angeschlossenen Landesorganisationen fordern gemeinsam mit den Wohlfahrtsverbänden sowie Flüchtlings- und Jugendorganisationen des Landes, das Recht von minderjährigen Flüchtlingen auf Beteiligung am kulturellen und künstlerischen Leben sowie auf Spiel, Erholung und Freizeitbeschäftigung zu fördern (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

wbmonitor-Umfrage: Weiterbildungsboom durch Qualifizierung Geflüchteter
Die wirtschaftliche Stimmung in der Weiterbildungsbranche hat 2016 ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Vor allem Einrichtungen, die im Bereich der sprachlichen und fachlichen Qualifizierung Geflüchteter tätig sind, konnten sich in ihrem „Wirtschaftsklima“ deutlich verbessern. Dies zeigen die Ergebnisse der wbmonitor-Umfrage 2016 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) (…). Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

IAB: prognostiziert längerfristig hohe Erwerbstätigkeitsquote für Geflüchtete
Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hält eine Erwerbstätigenquote von 50 Prozent unter Flüchtlingen nach etwa fünf Jahren für realistisch. Das geht aus einer neuen veröffentlichten Studie hervor. In der zweiten Jahreshälfte 2016 waren demnach von den 2015 zugezogenen Geflüchteten im erwerbsfähigen Alter zehn Prozent erwerbstätig (…) Zum vollständigen Öffnet externen Link in neuem FensterBericht.

BAMF: Ausschreibung von Integrationsprojekten für das Förderjahr 2018- Frist 15.9.2017
Im Jahr 2018 fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Auftrag des Bundesinnen- und des Bundesjugendministeriums ergänzend (…) Integrationsprojekte für (junge) Zuwander/innen mit dauerhafter Bleibeperspektive, die bspw. die Begegnungen von Menschen mit und ohne Flucht- oder Migrationserfahrung ermöglichen oder das freiwillige Engagement von jungen Menschen fördern. Verbände, Kirchen, anerkannte Träger der politischen Bildung, Migrantenorganisationen, Kommunen und Einrichtungen, die in der Arbeit mit Zuwanderern auf überregionaler oder lokaler Ebene tätig sind können Anträge bis zum 15.9.2017 beim BAMF einreichen. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Blick über den Tellerrand

Das "Café Herrnhaag" im Grafenhaus (Büdingen Herrnhaag) ist wieder am ersten und letzten Sonntag im Monat geöffnet
Nächste Termine: 28.5.2017 und 4.6.2017. Es werden Kaffee, selbstgebackener Kuchen und Informationen über Herrnhaag angeboten. Am ersten Sonntag im Monat findet um 15:00 Uhr auch eine Führung statt (größere Gruppen bitte nach tel. Voranmeldung). Dann haben Sie auch die Gelegenheit in unserem Trödelladen nach verborgenen Schätzchen zu stöbern. Weitere Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit: Bildungsmonitor, Ausgabe 13 bietet Neues zu den Themen Bildung, Bildungschancen und Bildungsgerechtigkeit
Der "Bildungsmonitor" systematisiert bildungspolitisch relevante Entwicklungen im Bund und in den Bundesländern, gibt Hinweise auf neue und laufende bildungspolitische Studien und Programme, stellt deren Inhalte und Ergebnisse vor und informiert über aktuelle Erkenntnisse des Fachdiskurses aus Forschung und bildungspolitisch relevanten Organisationen. Dieser Philosophie folgend stellt der 13. Bildungsmonitor die aktuellen Entwicklungen vor. Eine besondere Rolle spielt das Thema „Bildung in der Einwanderungsgesellschaft“. " Zum Öffnet externen Link in neuem FensterBildungsmonitor

LAG KJS NRW hat Sammlung von vielfältigen Veröffentlichungen zu „verlorenen” Jugendlichen zusammengestellt
Die Gruppe der sogenannten „verlorenen“, „abgekoppelten“ bzw. „exkludierten“ jungen Menschen, die temporär oder auch dauerhaft aus allen Hilfestrukturen der Kinder- und Jugendhilfe bzw. der Arbeitsmarktförderung herausfallen, wird seit längerer Zeit sowohl von wissenschaftlicher Seite wie auch von der Praxis thematisiert. Zur Situation dieser jungen Menschen wurden verschiedenste Materialien und Filme veröffentlicht. Zu weiteren Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen.

IAB bestätigt: Weniger Minijobs durch Mindestlohn
Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bestätigte, dass seit der Einführung des Mindestlohns rund 125.000 Minijobs abgebaut wurden. Immer häufiger wurden diese in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen umgewandelt (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.

Jugendliche sind aufgerufen, sich an einen Rap-Wettbewerb zu beteiligen: Damit die Welt zusammen hält: Frist 6.7.2017
Unter dem Titel: "... damit die Welt zusammen hält" haben die katholische und evangelische Jugend Stellung zur sozialen Lage in Deutschland und in der Welt bezogen. Damit das Sozialwort der Jugend möglichst viele Jugendliche erreicht, soll es nicht nur in Schriftform sondern auch als Musikstück vorliegen. Jugendliche sind aufgerufen, sich an einen Rap-Wettbewerb zu beteiligen, um der Botschaft des Sozialwortes ihre Stimme zu verleihen (…) Lesen Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter.   

Unsere Förderer

OloV wird gefördert von der Hessischen Landesregierung aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und der Europäischen Union - Europäischer Sozialfonds  

 

 

Kontakt | Impressum | Datenschutzbedingungen
Herausgeber Wetteraukreis
Verantwortliche Redaktion Charlotte Grell, E-Mail, Telefon:  +(49) 60 31 83 33 15;
Melanie Gerlach, E-Mail, Telefon: +(49) 60 31 83 33 18
Wetteraukreis, Der Kreisausschuss, Fachbereich Jugend und Soziales, Fachstelle Jugendarbeit, Arbeitsbereich Jugendberufshilfe, Europaplatz, 61169 Friedberg

© 2016 Wetteraukreis

Sollten Sie keine weiteren Informationen dieser Art wünschen, können Sie den Newsletter abbestellen