Falls diese E-Mail nicht richtig angezeigt wird, wechseln Sie bitte zur Onlineansicht
  Newsletter Frühe Hilfen Wetterau  

Frühe Hilfen - Frühjahr 2018

Arbeitsgruppe 2016 (Foto: privat)

Liebe Netzwerkpartnerinnen und -partner,

seit das Bundeskinderschutzgesetz in Kraft getreten ist, sind mehr als fünf Jahre vergangen. Wir wollen dies zum Anlass nehmen, zu schauen, wie es mit dem Netzwerk "Wohlbehalten aufwachsen in der Wetterau" weitergehen soll.

Auf einer Klausurtagung werden wir in Anlehnung an das Arbeitspapier des NZFHÖffnet externen Link in neuem Fenster "Qualitätsrahmen in den Frühen Hilfen" sowohl eine Zäsur vornehmen wie auch Weichen für die nächsten Jahre stellen. Wir wollen festhalten, was uns bisher gelungen ist und beibehalten werden soll. Es geht aber auch darum, was sich ändern muss, wie wir zum Beispiel unsere Angebote besser aufeinander abstimmen, Eltern gut erreichen können und unsere Strukturen und Beteiligungsprozesse weiterentwickeln müssen. Es geht um die Verankerung der Frühen Hilfen in Verwaltung, Politik und Gesellschaft.

Die Einladung zur Beteiligung an einer Arbeitsgruppe, die den Prozess begleitet, ist an viele von Ihnen versandt worden. Gerne können Sie sich bei uns über den Verlauf informieren.

Dokumentation des 5. Fachtags

Foto: Clipdealer.de

Unter dem Motto Rolle rückwärts in die Zukunft? Das braucht ein Kind heute!, fand er am 15. November 2017 in Ober-Wöllstadt statt. Die Referate bildeten die Grundlage für die nachfolgende Diskussion.

Prof. Dr. Rolf Göppel: Öffnet externen Link in neuem FensterStehen Kinder schon früh unter Optimierungsdruck?

Prof. Dr. Regina Remsperger-Kehm: Öffnet externen Link in neuem FensterWas Kinder brauchen. Für einen feinfühligen Umgang mit Kindern.

Dr. med. Bernhard Stier: Öffnet externen Link in neuem FensterJunge sein im 21. Jahrhundert - Herausforderungen und Chance.

Birgitte Jessen-Klingenberg: Öffnet externen Link in neuem FensterSingen mit Kindern - eine dringende Aufgabe von Geburt an.

Öffnet externen Link in neuem FensterImpressionen vom Fachtag, der von rund 150 Menschen aus Kitas, Kindertagespflege, Fachschule, Verbänden, Flüchtlingshilfe, Trägern der freien Jugendhilfe, Fachbereich Jugend und Soziales, Kirche, Kommunen und Praxen des Gesundheitswesens besucht wurde. 13 Marktstände präsentierten die Vielfalt der Angebote für Eltern, Kinder und Familien im Wetteraukreis und boten Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch.

In der Film-Dokumentation unserer Diskussionsrunde finden Sie verschiedene Positionen einzelner Professionen. Viel Spaß und herzlichen Dank an Axel Loh, der uns mit seiner Kamera an diesem Tag begleitet hat.

Öffnet externen Link in neuem FensterTeil 1Öffnet externen Link in neuem FensterTeil 2Öffnet externen Link in neuem FensterTeil 3

Der rote Koffer - Inhalte und Aufgaben für 2018

Foto: Romy Nickel

Ihre Fragen, Anregungen, Themen

- Tee wäre gut.- Für die Realisierung unserer guten Ideen und Wünsche für ein gesundes Aufwachsen in der Wetterau brauchen wir die Unterstützung der Politiker und eventuell Sponsoren, wenn es am Geld fehlen sollte.- Bessere personelle Rahmenbedingungen in Krippen und Kitas, um Bedürfnisse nach Beziehung erfüllen zu können, und um als Praxisausbilder Zeit für Gespräche/Reflexionen mit angehenden Erzieher/innen zu haben.- Eltern mehr das Thema Bindung und Bindungstheorien näherbringen.- Doch wieder hin und wieder die Geschlechter trennen, ihre Unterschiede und Bedürfnisse  zulassen.- Ich wünsche mir, dass es weiterhin kleine Geburtsabteilungen gibt.- Diese Fachtagung mehr für Schulen publik machen.- Mehr Kinderärzte, mehr Kliniken, mehr Spezialärzte- Thema: Behinderungen oder Entwicklungseinschränkungen im frühen Alter von Geburt an- Thema: Multikulturelles Leben mit jungen Familien- Inklusion - das Thema Kinder mit Beeinträchtigung in den Frühen Hilfen hat gefehlt.- Schwerpunkt Interkulturell: Wenn Anderssein normal ist - Homosexuelität - Kinder - Flüchtlingskinder- Super Veranstaltung, vor allem im Vortrag "Was Kinder brauchen, wird mir bewusst, wie viele Aufgaben wir haben im Hinblick auf die Neuankömmlinge, die noch wenig Zugang zu Einrichtungen haben.

Bewertung des Fachtages: 56 Evaluationsbögen wurden abgegeben. Die Resonanz war sehr positiv. Die Vorbereitungsgruppe wird die Antworten konkret aufarbeiten, um sie gegebenenfalls beim kommenden Fachtag zu berücksichtigen.

Themen und Informatives

Foto: Simone Hainz / pixelio.de

Studie zur vorschulische Kinderbetreuung aus Sicht muslimischer Familien: Die Öffnet externen Link in neuem FensterStudie liefert grundlegende Informationen zur Inanspruchnahme und Bewertung vorschulischer Kinderbetreuungsangebote von Seiten muslimischer Familien.

Handreichung: kompakt & praxisnah – Publikationsreihe der Beratungs- und Servicestellen "Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung in Hessen". Die Beratungs- und Servicestellen "Kinder mit Fluchthintergrund in der Kindertagesbetreuung in Hessen" geben für pädagogische Fachkräfte, Kindertagespflegepersonen, Fachberatungen und Träger interessante, Öffnet externen Link in neuem Fensterpraxisnahe Handreichungen heraus. Die erste Ausgabe hilft Elterngespräche gemeinsam zu meistern.

Studie zur Kita/Kinderbetreuung: Bedeutung der Kita-Qualität ist für die Entwicklung von Kindern hoch. Eine neue Öffnet externen Link in neuem FensterStudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt, dass Kitas das prosoziale Verhalten von Kindern fördern. Sie zeigt aber auch auf, dass Kinder, deren Familiensprache nicht Deutsch ist, häufig eine Kita besuchen, in der das auch auf viele andere Kinder zutrifft, was sich für den Erwerb der deutschen Sprache und auf die Integration in die Gesellschaft nicht förderlich auswirkt. Laut DIW sollte die Politik deren Einflussmöglichkeiten auf die Zusammensetzung der Kitagruppen nutzen. Die Öffnet externen Link in neuem Fensterzweite Ausgabe greift das Thema "Flucht und Trauma in der Kindertagesbetreuung" auf.

Fachtagung: Bei der Thematik „Sexualisierte Gewalt" ist insgesamt von einem großen Dunkelfeld auszugehen. Taten werden aus den unterschiedlichsten Gründen nicht angezeigt, Ein weiterer Grund ist die Tabuisierung der Thematik, die trotz des medialen Interesses durch die Missbrauchsfälle in den letzten Jahren weiterhin besteht. Mehr erfahren Sie bei der Öffnet externen Link in neuem FensterFachtagung des Netzwerks gegen Gewalt  „Verhalten- Vorgehen-Vernetzen. Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt bei Kindern und Jugendlichen" am 22. Februar 2018 von 10 bis 16.30 Uhr in Frankfurt, Haus am Dom.

Weiterbildung: Teilhabe von Menschen an der Gesellschaft beginnt dort, wo sie wohnen,
im Sozialraum. Um Teilhabe zu ermöglichen, erfordert es zielgerichtete Aktionen, die sich an den Bedarfslagen und den Potenzialen von allen im Sozialraum lebenden Menschen orientieren.
Die AWO bietet vom April 2018 bis März 2019 eine Öffnet externen Link in neuem FensterWeiterbildung zur Netzwerker*in im Sozialraum an. Hier finden Sie dasÖffnet externen Link in neuem Fenster Anmeldeformular.

Weiterqualifizierung: Im Öffnet externen Link in neuem FensterBundesprogramm Elternbegleitung 2018 gibt es noch freie Plätze.

Seminar: Für alle, die mit Kindern unter drei Jahren arbeiten, könnte dieses Seminar des Zentrums für Entwicklung und Lernen in Heidelberg sehr interessant sein: Öffnet externen Link in neuem FensterEntwicklung 0-3Jähriger in Krippe und Tagespflege

Fortbildungen: Die Arbeitsstelle Frühförderung Hessen bietet auch in diesem Jahr wieder ein interessantes Öffnet externen Link in neuem FensterProgramm von Fortbildungen und Veranstaltungen.

Ergebnisbericht: Die Ergebnisse der Online-Befragung der Jugendamtsleitungen in den 16 Bundesländern im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sind unter dem Titel Öffnet externen Link in neuem FensterFamilienbildung und Familienförderung zum gelingenden Aufwachsen von Kindern als Aufgabe des Jugendamts zusammengefasst.

Informationen aus unserem Netzwerk

Foto: Armin Habermann

Das Familienzentrum "Planet Zukunft" in Büdingen lädt zu vielfältigen Veranstaltungen ein.
Gerne können Sie den Flyer Öffnet externen Link in neuem FensterErstes Halbjahr 2018 interessierten Familien weiterleiten.

 

 

Zu guter Letzt

Wir freuen uns, wenn Sie uns auf interessante Artikel  oder Veranstaltungen hinweisen, die wir im nächsten Newsletter veröffentlichen. Schauen Sie gerne auf unsere Plattform und tragen Sie Ihre Angebote ein.

Für das Netzwerk Frühe Hilfen
Romy Nickel

Kontakt | Impressum | Datenschutzbedingungen
Herausgeber Wetteraukreis Verantwortliche Redaktion Romy Nickel
Wetteraukreis, Der Kreisausschuss Europaplatz, 61169 Friedberg
Tel +(49) 6031 83 33 22

© 2015 Wetteraukreis

Sollten Sie keine weiteren Informationen dieser Art wünschen, können Sie den Newsletter abbestellen